Lichtpyramide über Amsterdam                              
  Am Donnerstag, dem 21. September 2006

         

Am Donnerstag, dem 21. September 2006 war der internationale Tag des Friedens. In allen Hauptstädten der Welt gab es Manifestationen. In Amsterdam geschah das auf dem Dach des wissenschaftlichen Museums NEMO unter einer Lichtpyramide.

Ab 21.00 Uhr schossen 4 kräftige Laser von den Ufern des Oosterdoks ihre Strahlen ins Universum. Sie kreuzten einander über dem Dach von NEMO, auf dem sich alle Amsterdammer versammelden die sich für Frieden und Vertragsamkeit entschieden. Vertreter aller Kulturen und Religionen wurden eingeladen. Mittels gemeinsam zu meditieren, singen, musizieren und zu tanzen, entstand unter der Lichtpyramide ein einzigartiges Zusammensein vom „multikulturellen“ Amsterdam. Dies sollted ein Beispiel sein für alle Gebiete in denen gewisse Bevölkerungsgruppen sich gegenseitig bekämpfen.

Der jiddische Name für Amsterdam „Mokum“ kommt schon seit Jahrhunderten seiner Bedeutung als „sichere Ort“ nach. Die Lichtpyramide über NEMO, das Dach von Amsterdam, bezeichnet die Einheit unserer Stadt. Letztendlich soll auch ein Lichtpyramide über den Dächern der Altstadt von Jerusalem erscheinen. Bisher gibt es noch keine Zustimmung dafür. Deshalb organisiert Rob Schrama in nächster Zeit in verschiedenen Hauptstädten allerlei Lichtmanifestationen zusammen mit deren Bewohnern um so zu zeigen dass es möglich ist in Frieden miteinander zu leben.

                    


                                                      

.

 

 

 

 

 

 

HOME