DIE LICHTPYRAMIDE VON DEN HAAG





Stilte als antwoord op het geweld in de wereld

Stille als Antwort auf
die Gewalt in der Welt


Photo: Evert-Jan Daniels


Eine Nacht lang meditieren für den Frieden
Von Menno Bos (Haagsche Courant 24. September 2001)

Den Haag – Unter einer Lichtpyramide auf dem Spuiplein in Den Haag, hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag eine Hand voller Menschen versucht den Weltfrieden ein bisschen näher zu bringen. Am Anfang der Friedenswoche meditierte man eine ganze Nacht lang in einem Kreis von Kerzen und innerhalb von vier grossen, zum Himmel gerichteten Scheinwerfern.

Innerhalb des Kreises teilt man die Stille als Antwort auf alle Gewalt in der Welt. Der Initiator Rob Schrama hoffte in Den Haag einen guten Start zu machen für seinen Plan, um überall in der Welt rundum von Konfliktherden, Lichtpyramiden an zu legen.

„Die Lichtstrahlen müssen dafür sorgen dass die positive Energie die dadurch frei kommt, verstärkt wird und ihren Weg zum Rest der Welt findet, so die Worte von Schrama.“ „Auf diese Weise müssen gewalttätige Ausschreitungen verhindert werden.“




 
 
Stilte als antwoord op het geweld in de wereld
 
Foto:Evert-Jan Daniels
 









Stille als Antwort auf
die Gewalt in der Welt


Photo: Evert-Jan Daniels


Eine Nacht lang meditieren für den Frieden
Von Menno Bos (Haagsche Courant 24. September 2001)

Den Haag – Unter einer Lichtpyramide auf dem Spuiplein in Den Haag, hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag eine Hand voller Menschen versucht den Weltfrieden ein bisschen näher zu bringen. Am Anfang der Friedenswoche meditierte man eine ganze Nacht lang in einem Kreis von Kerzen und innerhalb von vier grossen, zum Himmel gerichteten Scheinwerfern.

Innerhalb des Kreises teilt man die Stille als Antwort auf alle Gewalt in der Welt. Der Initiator Rob Schrama hoffte in Den Haag einen guten Start zu machen für seinen Plan, um überall in der Welt rundum von Konfliktherden, Lichtpyramiden an zu legen.

„Die Lichtstrahlen müssen dafür sorgen dass die positive Energie die dadurch frei kommt, verstärkt wird und ihren Weg zum Rest der Welt findet, so die Worte von Schrama.“ „Auf diese Weise müssen gewalttätige Ausschreitungen verhindert werden.“